Anzeige

Pflege am Boden? – Pflege am Boden!

Anfang des Monats wurden so genannte Flashmobs in vielen Städten in Deutschland organisiert. Das sind spontan Versammlungen, meist über Twitter zu einem Thema organisiert. "Pflege am Boden" ist eine Initiative, die solche Versammlungen organisiert. Dabei ist das Motto wörtlich zu nehmen: Die Teilnehmer/innen haben sich für kurze Zeit in vielen Städten auf den Boden gelegt, um auf die Pflegemisere hinzuweisen. Das Magazin sechs+sechzig stellt "Pflege am Boden" vor.

Pflegekräfte sind oft am Boden mit ihrer Kraft, mit ihrer Motivation, mit ihrer Geduld. Deswegen protestieren sie auch. Foto: epd
Pflegekräfte sind oft am Boden mit ihrer Kraft, mit ihrer Motivation, mit ihrer Geduld. Deswegen protestieren sie auch. Foto: epd

WIR
Pflege am Boden ist ein von Parteien, Gewerkschaften und Berufsverbänden unabhängiger Zusammenschluss von Menschen, die in Pflege- berufen arbeiten oder Pflegenden Angehörigen und Menschen, denen die Pflege am Herzen liegt. Gemeinsam wollen wir Politik und Gesellschaft auf die Missstände der derzeitigen Pflegesituation in Deutschland aufmerksam machen.
Vom Gesetzgeber fordern wir eine Reformierung der Pflegepolitik, die die Situation für Pflegende, Gepflegte und Angehörige nachhaltig verbessert, damit in Zukunft die Würde des Menschen wieder an erster Stelle stehen kann.
AKTION
Beim bundesweiten Flashmob zu Pflege am Boden legen sich Pflegende und all jene, die das Vorhaben von Pflege am Boden unterstützen wollen an zentralen Orten für 10 Minuten zu Boden. So wollen wir Deutschland zeigen, dass wir viele sind und, dass Pflege ein wichtiges Thema ist. Für uns alle. Pflege findet überall statt. In jeder Stadt, in jedem Dorf, in jeder Familie. Lasst uns am 12. April gemeinsam sichtbar werden. Wir freuen uns auf eure Teilnahme.
Unsere Motivation
Pflege ist die Arbeit am Menschen. … Die Situation der Pflegenden hat sich in den letzten Jahren stetig verschlechtert. Unsere täglichen Herausforderungen werden erschwert durch Arbeitskräftemangel, zu niedrige Bezahlung und eine geringe Wertschätzung der Tätigkeit. Unter diesen Voraussetzungen wird unsere Arbeit physisch und psychisch immer belastender. Wir liegen am Boden. Auch wegen der schlechten Arbeitsbedingungen wird der Pflegeberuf für Berufseinsteiger immer unattraktiver – und das in Zeiten des Pflegenotstands. Wir haben immer weniger Zeit für immer mehr zu pflegende Menschen. Der erhöhte Aufwand für die Dokumentation der Pflege stiehlt uns wertvolle Zeit am Patienten. Die Pflege – die Fürsorge und Betreuung des bedürftigen Menschen – kommt dabei zu kurz. Mit
Unsere Motivation
Pflege ist die Arbeit am Menschen. … Die Situation der Pflegenden hat sich in den letzten Jahren stetig verschlechtert. Unsere täglichen Herausforderungen werden erschwert durch Arbeitskräftemangel, zu niedrige Bezahlung und eine geringe Wertschätzung der Tätigkeit. Unter diesen Voraussetzungen wird unsere Arbeit physisch und psychisch immer belastender. Wir liegen am Boden. Auch wegen der schlechten Arbeitsbedingungen wird der Pflegeberuf für Berufseinsteiger immer unattraktiver – und das in Zeiten des Pflegenotstands. Wir haben immer weniger Zeit für immer mehr zu pflegende Menschen. Der erhöhte Aufwand für die Dokumentation der Pflege stiehlt uns wertvolle Zeit am Patienten. Die Pfleg die Fürsorge und Betreuung des bedürftigen Menschen – kommt dabei zu kurz. Mit unserer Aktion wollen wir die Öffentlichkeit und den Gesetzgeber auf die Lage der Pflege aufmerksam machen.

 
HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN (FAQ)
1. Muss ich einen Flashmob anmelden?
Ja – der Flashmob, manchmal auch Smartmob genannt, wird beim Ordnungsamt angemeldet. – Das ist eine Formalität und in der Regel kostenfrei.
Bei Rückfragen oder Problemen können wir gerne Hilfestellung vermitteln.
2. Wie kann ich einen Flashmob in meiner Stadt starten?
Ein oder zwei Unterstützer als Mithelfer wären gut um ein Organisationsteam zu bilden. – Einen publikumswirksamen Ort auswählen, die Zeit festlegen. Den Flashmob beim Ordnungsamt anmelden. Fertig! – Dann viel Werbung machen, erzählt es Euren KollegInnen, Angehörigen, Menschen, denen die Pflege am Herzen liegt. – Wer kann und mag, kann auch eine Gruppe bei Facebook gründen nach folgendem Muster:
Flashmob Pflege am Boden @<meine-stadt>
3. Wie kann ich dafür sorgen, dass der Flashmob meiner Stadt auch von anderen gefunden wird?
Es gibt auf der Seite www.pflege-am-boden.de unter ANMELDEN, eine Möglichkeit den Flashmob eintragen zu lassen, indem man das Anmeldeformular ausgefüllt absendet. – Wichtig ist in jedem Fall, zuvor die Bestätigung des Ordnungsamtes abzuwarten. Ihr könnt auch eine Mail mit den erforderlichen Daten an info@pflege-am-boden.de schicken und wir tragen es für Euch ein.
4. Wie kann ich für andere Interessenten besser erreichbar sein?
Legt Euch eine eigene, einprägsame Emailadresse zu. Das kann auch bei einem kostenfreien Anbieter sein.
Zum Beispiel: pflege-am-boden.<stadtname>@<provider>.de.
Diese Mailadresse kann von Euch dann auf Eure private Mailadresse weitergeleitet werden, ohne die private Mailadresse preiszugeben.
5. Was geschieht bei pflege-am-boden.de mit meinen Daten?
Es werden niemals Emailadressen, Adressen oder Telefonnummern an Dritte weitergereicht, ohne zuvor Euer Einverständnis eingeholt zu haben!
Für die Arbeit ist es eine große Erleichterung, wenn Ihr vorher erklärt, dass Ihr für Presse-Kontakte angesprochen werden dürft.
Nur wenn ihr Euch damit einverstanden erklärt reichen wir die Kontaktdaten an die Presse weiter. – Bitte bedenkt: Wir sind keine Organisation mit eigenem Büro und Pressedienst. Die Presse, die über die Internetseite anfragt ist also manchmal sehr daran interessiert, Euch direkt vor Ort zu erreichen.
6. Was geschieht mit Bildern oder Videos, können diese eingereicht werden?
Ja – wir sind für Anfragen der Presse sehr an Bildern und Videos interessiert, die wir der anfragenden Presse (WDR, NDR, Zeitungen) gerne und kostenfrei zur Verfügung stellen. Dazu ist es unbedingt erforderlich, dass das Einverständnis des Urhebers vorliegt (per Mail genügt – bitte Stadtnamen im Betreff). Ansonsten werden alle zugesandten Bilder nicht weitergereicht.
7. Wo BEFINDET SICH die zentrale Organisation von Pflege am Boden?
Pflege am Boden hat keine zentrale Organisation. Die Seite www.pflege-am-boden.de wurde auf Wunsch von Pflege-Interessierten ins Leben gerufen, die sich nicht über Facebook vernetzen können oder wollen.
Der zugrundeliegende Gedanke ist “Act logal – think global” – Das bedeutet: die Organisatoren der Städte handeln selbständig und unabhängig. Niemand muss, aber jeder darf auf der Seite eingetragen werden, solange der geplante Flashmob unabhängig von Verbindungen zu Parteien, Gewerkschaften, beruflichen Organisationen oder Kirchen veranstaltet wird. Das ist mit “Act local” gemeint – “Think global” ist das gemeinsame Thema Pflege.
8. Wer darf das Logo von “Pflege am Boden” benutzen?
Jeder darf, keiner muss, das Logo in unveränderter Form nutzen. Unter der einzigen Voraussetzung es nicht in Verbindung mit den Logos von Parteien, Gewerkschaften, beruflichen Organisationen oder ähnlichem zu verwenden. Es soll jederzeit deutlich erkennbar bleiben, dass sich hier unabhängig von jeden parteipolitischen, gewerkschaftlichen oder sonstigen Bindungen nur Menschen treffen, denen das Thema Pflege am Herzen liegt.
9. Mit welchen Organisationen ist “Pflege am Boden” vernetzt oder verbunden?
Pflege am Boden ist ein von Parteien, Gewerkschaften und Berufsverbänden unabhängiger Zusammenschluss von Menschen, die in Pflege- berufen arbeiten oder Pflegenden Angehörigen und Menschen, denen die Pflege am Herzen liegt. Gemeinsam wollen wir Politik und Gesellschaft auf die Missstände der derzeitigen Pflegesituation in Deutschland aufmerksam machen.
10. An wen wendet sich Pflege am Boden – nur an die beruflich Pflegenden?
Pflege am Boden richtet sich an alle Altenpflegenden, Gesundheits- und Krankenpflegen UND ausdrücklich an alle Pflegenden Angehörigen (das sind offiziell 2,4 Mio, nach neueren Studien über 4 Mio). – Letztendlich an alle Menschen, die einmal Pflege brauchen werden. Gleich ob es im Krankenhaus, im Altenheim oder Zuhause ist.
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Skip to content