Anzeige

Alte Knacker, übrig geblieben

Deutsche Bilderzähler können mit Senioren meist wenig anfangen. Anders in Frankreich. Dort wurde im Jahr 2014 bei weitem nicht die erste Comic-Reihe mit greisen Helden gestartet. In der deutschen Übersetzung trägt sie den Titel »Die alten Knacker«. Und beim weltweit wichtigsten Comic-Festival im westfranzösischen Angoulême hat sie sich 2015 sofort den Publikumspreis erobert. Und das mehr als verdient.

Das Titelbild von "Die alten Knacker". Abb.: Splitter-Verlag
Das Titelbild von “Die alten Knacker”. Abb.: Splitter-Verlag
Deutsche Bilderzähler können mit Senioren meist wenig anfangen. Anders in Frankreich. Dort wurde im Jahr 2014 bei weitem nicht die erste Comic-Reihe mit greisen Helden gestartet. In der deutschen Übersetzung trägt sie den Titel »Die alten Knacker«. Und beim weltweit wichtigsten Comic-Festival im westfranzösischen Angoulême hat sie sich 2015 sofort den Publikumspreis erobert. Und das mehr als verdient.

Die Hauptfiguren von »Die alten Knacker« sind so anarchistisch, unkorrekt, körperlich zwar gebrechlich, doch emotional auf Tempo 100, dass es eine Freude ist. In Deutschland, wo man soziale Altersbilder entweder als strotzende »Best-Ager« oder als hilflose Demente entwirft, passt das irgendwie nicht ins Konzept.

Im Comic stehen Antoine, Pierrot und Mimile als alte Freunde nach der Beerdigung von Antoines Frau vor einer Herausforderung. Denn Antoine, ein Gewerkschafts-Urgestein, ist mit seinem Gewehr losgezogen, um seinen ehemaligen Arbeitgeber umzubringen. Ihm ist nämlich testamentarisch eröffnet worden, dass der ein – wenn auch sehr kurzes – Verhältnis mit seiner verblichenen Gattin hatte. Eifersucht ist ein ewig junges Gefühl. Doch der alte Kapitalist dämmert längst im großen Vergessen auf einem Grundstück in der Toskana.

Die hochschwangere Enkelin von Antoine spielt auch eine Rolle. Sie hält gleich der ganzen Generation ihres Großvaters vor, die schlimmste in der Geschichte der Menschheit zu sein, weil sie ihr Kind einer total verkorksten Welt aussetzen muss.

Gegenwart und Erinnerung vermengen sich in der Geschichte von Wilfrid Lupano. Die Kraft des Alters, seine Nostalgie und seine Melancholie vermischen sich zu ebenso anrührenden wie amüsanten Stimmungen. Und die fängt Zeichner Paul Cauuet in großartigen Landschaftspanoramen genauso ein wie in zuschnappenden Charakter-Karikaturen. Ein wirklich großes Comic-Vergnügen .
Herbert Heinzelmann

Wilfrid Lupano (Text), Paul Cauuet (Zeichnungen): »Die alten Knacker – Die übrig bleiben«. Splitter Verlag, Bielefeld 2015, 14,80 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Sie auch interessieren

Skip to content