Kartenspielen ist gesellig - so wie hier im Park im Palermo und nötigenfalls eben auch über das Netz. Foto: epd

Kartenspielen ist gesellig – so wie hier im Park im Palermo und nötigenfalls eben auch über das Netz. Foto: epd

Ältere Menschen sind häufiger von sozialer Isolation betroffen als Jüngere. Hier kann das Internet Abhilfe schaffen, wenn die Technik denn wirklich einfach zu bedienen ist. Wie das gehen kann, testeten Wissenschaftler aus St. Pölten anhand eines Onlinekartenspiels.

Einfache Bedienbarkeit ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass ältere Menschen bereit sind, Beschäftigungs- und Kommunikationsangebote im Internet zu nutzen. So lässt sich etwa über den Tablet-Computer vortrefflich Karten spielen. Die Anzeige des Spielbretts erfolgt bei einem Prototyp St. Pöltener Wissenschaftler auf einem großen Fernsehschirm. Mittels Videotelefonie können die MitspielerInnen während des Kartenspiels miteinander kommunizieren.

Getestet haben dies SeniorInnen im Alter von 61 bis 83 Jahren. “Die SpielerInnen beschrieben den Prototyp als einmalig, lebendig, bequem einfach und schnell erlernbar“, sagt Projektleiter Johannes Pflegerl, stellvertretender Leiter des Ilse Arlt Instituts für Soziale Inklusionsforschung der FH St. Pölten. Allerdings ist das System derzeit noch weit von der Marktreife entfernt. Ausbaupotential gibt es noch bei der Erweiterung von zwei auf vier Personen sowie auf weitere Kartenspiele und bei der Personalisierung der Benutzeroberfläche. Derzeit sucht das Projektteam Firmen, die sich beteiligen möchten, sowie SeniorInnenorganisationen, die bei weiteren Test mit einer größeren Zielgruppe helfen können.