Selten sind Preisschilder so gut  lesbar wie hier. Foto: epd

Selten sind Preisschilder so gut lesbar wie hier. Foto: epd

Oft sind sie sehr klein gedruckt. Ein anderes Mal kann man sie wegen des schlechten Lichts kaum entziffern und zu tief angebracht für Ältere sind sie auch: Preisschilder.

Nach einer Verordnung des Lebensmittel-Handels müssen sie eigentlich klar und eindeutig sein. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen hat dazu eine Umfrage gestartet und sich viele Gedanken gemacht, wie man Preisschilder lesen kann, ohne dafür ein Studium hinter sich bringen zu müssen. Hier die Ergebnisse im Überblick:

Jede Ware muss angemessen ausgezeichnet, d.h. mit gut lesbaren und klar erkennbaren Angaben zu Grundpreis und Mengenangabe versehen werden. Bei der BAGSO-Befragung im Jahr 2015 prüften 362 ältere Verbraucherinnen und Verbraucher im Einzelhandel übliche Preisschildangaben.Dabei zeigte sich, dass die Mengen- und Grundpreisangaben für den älteren Kundenkreis oft nicht lesbar und schlecht erkennbar sind. Die Preisangabenverordnung wird somit in Deutschland noch nicht ausreichend umgesetzt. Dies gilt besonders für hohe und niedrig angebrachte Preisschilder. Die vorliegenden Befragungsergebnisse zeigen Wege auf für die dringend erforderliche bessere Preisangabengestaltung.

Auszeichnung des Grundpreises
76 Prozent der Befragten achten immer oder oft auf den Grundpreis und die Mengenangabe. Diejenigen, die dies angaben, wollen Preise vergleichen oder/und sparen. Ältere Kundinnen und Kunden nutzen den Grundpreis und die Mengenangabe zum Preisvergleich. Sie wünschen sich eine einheitliche und besser lesbare Darstellung der Angaben auf den Preisschildern.

Schriftgröße
Als Ursachen für Schwierigkeiten beim Erkennen von Grundpreis und/oder Mengenangabe wurden die zu geringe Schriftgröße und die versteckte, zu wenig oder nichthervorgehobene Darstellung von Grundpreis und/oder Mengenangabe genannt oder dass die Angaben fehlten. Die Angaben in einer Buchstabenhöhe von mehr als 5 mm sind erforderlich, um die Vorgaben der Preisangabenverordnung für ältere Menschen zu erfüllen.

Grundpreis absetzen von Gesamtpreis
Die Mehrzahl der Befragten bevorzugte eine unterschiedlich große Darstellung von Grundpreis und Gesamtpreis. Zur besseren Unterscheidung von Grund- und Gesamtpreis wird im Einzelhandel in Deutschland vor allem eine unterschiedlich große Schriftgröße gewählt. Diesen klar erkennbaren Unterschied schätzen auch die älteren Verbraucher. Die unterschiedliche Schriftgröße darf aber nicht zu Lasten der Lesbarkeit des Grundpreises führen. Andere Arten der Darstellungen wären möglich.

Regalhöhe
Bei allen Preisschildvarianten konnten die oberste (in 200 cm Höhe) und die beiden unteren Regalebenen (in 80 cm und 40 cm Höhe) von weniger Personen gut erkannt werden, als die Preisschildvarianten, die sich eher auf Augenhöhe befanden (in 160 cm und 120 cm Höhe). Eine größere Schriftführt in allen Regalhöhen zu einer erheblich besseren Lesbarkeit. Bei der Bestimmung der Lesbarkeit und Erkennbarkeit der Angaben auf Preisschildern sollte das unterste Regal als Ausgangspunkt gewählt werden. Kundinnen und Kunden ist ein Bücken nicht zumutbar oder möglich und daher ist von einer aufrechten Haltung auszugehen.
Preisschilder sollten immer gut lesbar sein. Foto: epd