Verleihung des Deutschen Alterspreises 2015, 24.11.2015, Berlin

Verleihung des Deutschen Alterspreises 2015, 24.11.2015, Berlin an Marianne Koch. Foto: Tobias Böhm

Am 24.11.2015 verlieh die Robert-Bosch-Stiftung ihren Dt. Alterspreis in Berlin. Zusätzlich galt es auch den undotierten Ehrenpreis zu vergeben. Und eben dieser Otto Mühlschlegel Preis für Verdienste um das Alter ging heuer an Dr. Marianne Koch. Die inzwischen 84-jährige Schauspielerin, Ärztin, Moderatorin und Buchautorin wurde damit für ihr vielfältiges und aktives Berufsleben als bekannte und beliebte Filmschauspielerin und engagierte Ärztin geehrt. Ihre Entscheidung begründet die Robert-Bosch-Stiftung mit Kochs Vorbildfunktion im und für das Alter: „Marianne Koch zeigt uns allen, was es bedeutet, “intelligent” zu altern und mit Körper, Geist und Seele so klug umzugehen, dass Energie und Lebensqualität auch noch im hohen Alter erhalten bleiben.“

Die gebürtige Münchnerin hatte ihr in den 50er Jahren aufgenommenes Medizinstudium für die Schauspielkarriere unterbrochen. Es folgte eine erfolgreiche Filmkarriere, in der sie unter anderem an der Seite von Clint Eastwood, Gregory Peck und Heinz Rühmann zu sehen war. Lange Jahre stand sie außerdem Robert Lembke als Stammbesetzung bei „Was bin ich?“ zur Seite und moderierte von 1974 bis 1982 die ND-Talkshow „3 nach 9“. Parallel nahm Koch ihr Medizinstudium in den 70er Jahren wieder auf und praktizierte anschließend als Internistin. Sie engagierte sich als Präsidentin der Deutschen Schmerzliga und seit 1995 als Schirmherrin der Dt. Hochdruckliga. Auch im Gesundheitsbereich ist Koch als Buchautorin und gemeinsam mit Werner Buchberger als Moderatorin des Gesundheitsgesprächs auf Bayern 2 einem breiten Publikum bekannt.

In ihrer Dankesrede gab sich die Geehrte sehr ernst: Sie wies darauf hin, dass die Preise der Robert-Bosch-Stiftung für all diejenigen, die im Alter gesund und mobil sind, einen wichtigen Hinweis geben. Koch ging darüber hinaus aber auch auf diejenigen Älteren ein, die eher im medialen Abseits stehen: Bettlägerige, Demente, Schmerzpatienten. Für sie setzte sie sich in ihrer kurzen Rede ganz besonders ein.

Verleihung des Deutschen Alterspreises 2015, 24.11.2015, Berlin