Oft sind sie nur eine Verlegenheitslösung. Doch Geldgeschenke machen nicht wirklich glücklich, dazu sind sie zu schnell wieder vergessen. Ganz anders ist die Wirkung, wenn man seine Lieben mit einem besonderen Erlebnis und gemeinsamen Aktivitäten überrascht. Das zeigt eine Studie aus Harvard.

Foto: epd

Foto: epd

Daniel Gilbert, Psychologieprofessor von der renommierten Harvard-Universität in Cambridge, hat etwa festgestellt: In Erlebnisse zu investieren, sorgt für mehr Glücksgefühle als rein materielle Dinge dies könnten. Warum sportliche Aktivitäten oder ein erholsames Wellnesswochenende so nachhaltig sind, liegt auf der Hand: Sie führen zu Erinnerungen, an die der Beschenkte noch lange und gerne zurückdenkt. Das gilt vor allem für Erlebnisse, die wir mit anderen teilen – denn Gemeinschaft gilt als einer der wichtigsten Glücksfaktoren überhaupt. Wer das ultimative Erlebnis sucht, kann es sich heute einfach machen: Bei Anbietern wie etwa Jochen Schweizer gibt es für jeden Geschmack die passenden Ideen, ob abenteuerlustig, romantisch oder ganz entspannt. Einfach überlegen, ob man ein Erlebnis nur für den Beschenkten oder lieber zu zweit auswählen möchte und dann den Themenbereich festlegen: von Kurzurlaub, Fun und Action bis zu Wellness oder Lifestyle. Eine besonders praktische Idee sind Erlebnis-Boxen, die zu den verschiedensten Themenbereichen erhältlich sind.