Bei der Diskussion, die das Magazin sechs+sechzig zum Freizeitverhalten künftiger Rentnergenerationen organisiert hat, hielt sich Sozialreferent Reiner Prölß bedeckt. Jetzt wird ein neues Konzept diskutiert. Foto:  Bogdan Itskovskiy
Bei der Diskussion, die das Magazin sechs+sechzig zum Freizeitverhalten künftiger Rentnergenerationen organisiert hat, hielt sich Sozialreferent Reiner Prölß bedeckt. Jetzt wird ein neues Konzept diskutiert. Foto: Bogdan Itskovskiy
Es ist noch keinen Monat her, dass es eine lebhafte Diskussion gab, wie die Babyboomer später im Ruhestand ihre freie Zeit verbringen. Welche Bedürfnisse sie haben werden und, ob es noch die bisherigen traditionellen Formen der städtischen geförderten Unterhaltung wie Weihnachtsgala und Muttertagskonzerte geben sollte. Da diskutieren schon die Kommunalpolitiker im Sozialausschuss des Nürnberger Stadtrats über dieses Thema. am kommenden Donnerstag werden sie einen Bericht des Seniorenamts vorliegen haben, der deutliche Veränderungen vorschlägt.

In der Diskussionsrunde zu den Babyboomern, die das Magazin sechs+sechzig mit dem Bundesforschungsministerium zum Thema Stadtgesellschaft abgehalten hatte, gab sich Sozialreferent Reiner Prölß noch etwas ungenau. Er möchte künftig mehr derjenige sein, der von städtischer Seite eine “Ermöglichungskultur” fördert. Dieser Ansatz bedeutet so viel, wie die Möglichkeit, in städtischen Räumen Angebote für die Zielgruppe zu machen. So wie es zum Beispiel die Altenakademie gemeinsam mit dem Bildungszentrum macht.

Das noch immer sehr ansehnliche Kursangebot der beiden Seniorentreffs Bleiweiß und Heilig Geist wird auf den Prüfstand gestellt. Künftig Ausrichtung ist die Stadtteil orientierte Unterstützung der Versorgung von alten Menschen.
Die Fürsorge von städtischer Seite gilt nach wie vor auch den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, die kompetent beraten werden. Außerdem den fitten älteren Bürgern, die sich ehrenamtlich engagieren sollen und dazu ermutigt und befähigt werden durch Schulung und Unterstützung.

Das neue Konzept war noch nicht Gegenstand der ersten grundsätzlichen öffentlichen Diskussion im Fishbowl-Format im Nürnberger Südstadtforum. Aber im gewohnten Halbrund des Sitzungssaals des Nürnberger Stadtrats findet sicher eine intensive Auseinandersetzung darüber statt. Das Magazin sechs+sechzig wird dran bleiben am Thema und über die Entwicklung berichten. Nicht nur, weil es mit seiner Veranstaltung am Puls der Zeit war.

Eine Antwort

  1. schon die generation ab 1940 will anders alt werden, denn viele single, keine familien mehr,
    45 jahre berufsleben, solo-kämpfer, kinder alleine großgezogen mit wenig geld und vielen sorgen,
    es wird zeit, daß auch diese generation beachtet wird und nicht nur als ehrenamtliche helfer gesehen werden. wir haben doch genug gekämpft und geleistet. kämpft auch für ein billigeres vgn/vag senioren-ticket. denn diese solo-kämpfer sind zum größten teil von altersarmut betroffene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert