Mit einer Fülle an Tipps für einen erfüllten Ruhestand wartet die Messe Inviva auch 2015 auf. Foto:  Michael Matejka

Mit einer Fülle an Tipps für einen erfüllten Ruhestand wartet die Messe Inviva auch 2015 auf. Foto: Michael Matejka

Gleich nach den Faschingstagen beginnt in Nürnberg die Messe Inviva 2015. Ein Schwerpunkt wird diesmal das Thema Gesundheit sein. Für einen vernünftigen Umgang mit dem eigenen Körper steht die bekannte Fernsehmoderatorin Marianne Koch. Die 82-Jährige führt immer noch gemeinsam mit ihrem Kollegen Werner Buchberger durch das Gesundheitsgespräch des Bayerischen Rundfunks – auch auf der Messe Inviva. Hier ist es eine gute Tradition, dass die Sendungen unter den Augen der Zuschauer aufgezeichnet werden.
Die frühere Schauspielerin und bekannte Ärztin steht für eine Frauengeneration, die ohne Botox und Faceliftung alt geworden ist. Sie ist Vorbild und Vertrauensperson in einem. Ihre Fans lieben sie, und die Generation 50plus hat es Menschen wie ihr zu verdanken, dass Alter nicht vorwiegend als Krankheit und Verlust wahrgenommen wird, sondern als ein Lebensabschnitt mit vielen Möglichkeiten, aktiv zu sein.
Prominente Gesichter werden sicherlich wieder unter den Gästen zu entdecken sein. Aber auf der Hauptbühne wird diesmal kein Stargast zeigen, dass ein Comeback auch jenseits der 60 möglich ist. Die Veranstalter setzen dafür auf die Zugkraft eines abwechslungsreichen Programms mit Modenschauen, Musik und Talkrunden. Neben dem eher konventionellen Unterhaltungsteil wartet die Inviva 2015 mit einigen Neuerungen auf.
Agil und mitten im Leben
Bei den Vorträgen sind zwei weitere thematische Schwerpunkte gesetzt worden. Es geht zum einen um Selbstbestimmung und zum anderen um Zeitgestaltung. Unter das erste Motto haben die Organisatoren Aspekte der finanziellen Vorsorge, der rechtlichen Absicherungen und die technischen Entwicklungen gefasst, die ein Leben bis ins hohe Alter unter den selbst gewählten Bedingungen ermöglichen.
Das umfangreiche Vortragsprogramm, das vom Nürnberger Seniorenamt organisiert wird, spiegelt wohl am besten wider, auf wie viele verschiedene Arten Menschen heutzutage alt werden. Es gibt rüstige Ruheständler, die Extremsportarten bis jenseits der 80 betreiben, andere spielen in einer Rockband oder umrunden mit dem Fahrrad die Welt. Die Reiselustigen lockt ein umfangreiches Angebot mit exotischen Zielen.
Wer so agil mitten im Leben steht, braucht doch eigentlich keine speziellen Informationen über das Alter, oder? Gerade, wenn man sich für das eigene Wohlbefinden verantwortlich fühlt oder für einen pflegebedürftigen Angehörigen sorgt, bieten viele Informationen in den Vorträgen, bei den Ausstellern und im persönlichen Gespräch wichtige Anregungen. Das geben die Besucher – 13.000 waren es im vergangenen Jahr – regelmäßig bei den Befragungen der Messe an.
Die Freiwilligenbörse mit ihrer Vielfalt von teilnehmenden Vereinen und Initiativen zeigt, dass man auch im Ruhestand seine Fähigkeiten nutzen und gleichzeitig anderen Menschen helfen kann. Die Intensität des Engagements kann jeder selbst wählen. Sie reicht von einer Stunde Vorlesen wöchentlich in einer Kindertagesstätte bis hin zu einer längeren Sterbebegleitung unter Anleitung des Hospizteams.
Beim Forum der Nürnberger Initiativen und Organisationen sind zahlreiche Vereine und Verbände vertreten, die ohne ehrenamtliche Mitarbeiter ihre Aufgaben nicht wahrnehmen könnten. Das gilt für Beratungsangebote ebenso wie für kulturelle Veranstaltungen und Kurse. Diese bieten Unterstützung für den Alltag und laden ein, sich selbst aktiv einzubringen. Das Magazin sechs+sechzig wird dort ebenfalls mit einem eigenen Stand zu finden sein.