Empfang im Rathaus bei Ulrich Maly (rechts),, ObB von Nürnberg, anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Jahr 2010. Vom Magazin sechs+sechzig: Petra Nossek-Bock (1. Vorsitzende, links), Elke Graßer-Reitzner (stellvertr. Vorsitzende, dritte von links) und Schirmfrau Ingrid Mielenz (zweite von links).

Empfang im Rathaus bei Ulrich Maly (rechts),, ObB von Nürnberg,
anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Jahr
2010. Vom Magazin sechs+sechzig: Petra
Nossek-Bock (1. Vorsitzende, links), Elke
Graßer-Reitzner (stellvertr. Vorsitzende, dritte
von links) und Schirmfrau Ingrid Mielenz
(zweite von links).

Die Robert BoschStiftung hat ein langes Projekt angestoßen, das sich mit der Stärkung von Vereinen als wichtigstem Träger des bürgerschaftlichen Engagements beschäftigt. Aus diesem Projekt ist jetzt eine höchst empfehlenswerte Publikation entstanden, die nicht nur viele substantielle und praktische Handreichungen bietet, sondern auch eine hervorragende Einführung in die Geschichte und Gegenwart, die Problemstellungen und Chancen des Vereinswesens darstellt.
Autor ist der in Nürnberg tätige Geschäftsführer des Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (LBE), Thomas Röbke. Engagement braucht Leadership. Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe, Robert Bosch Stiftung, Stuttgart 2014.
Wichtige Ergebnisse dieser auch historisch gerichteten Studie sind u.a.:
 

  • 46% aller ehrenamtlicher Tätigkeit findet im Verein statt (Freiwilligensurvey 2009; zweitstärkster Bereich: Kirche mit 14%)
  • Das sind ca. 11 Mio. Menschen
  • Rund 600.000 Vereine in Deutschland (seit 1990 verdoppelt, seit 1960 versiebenfacht!)
  • Die „Vereinsdichte“ steigt kontinuierlich (jetzt ca. 7.100 Vereine je 1 Million Einwohner, 1 Verein auf 130 Einwohner).
  • Fast jeder zweite Deutsche ist Vereinsmitglied
  • In den 5 größten Vereinsstrukturen sind rund 50 Mio. Menschen organisiert: DOSB, ADAC, DRK, VdK, Deutscher Mieterbund
  • Aber: 78% der Vereine rein ehrenamtlich betrieben
  • 72% der Vereine sind ausschließlich lokal verankert, nur 50% in (Dach-)Verbänden organisiert
  • Themenbereiche der Vereine: Sport 25%, Kultur 18%, Bildung & Erziehung 14% (von letzteren 40% nach 2000 gegründet)
  • 57% aller Vereine halten Dienstleistungsorientierung für wichtig
  • Es gibt rund 75.000 Fördervereine (Freundeskreis, Unterstützerkreis)
  • 85% aller Vereine geben an, dass es schwierig geworden ist, Leitungsgremien zu besetzen (nach: Wissenschaftszentrum Berlin).
  • Vereine sind (historisch) tragenden Säulen der bürgerlichen Gesellschaft  (neben Rechts- und Sozialstaat, privatem Unternehmertum und bürgerlicher Kleinfamilie)
  • Historisch waren die Vereine nicht wirklich die „Schule der Demokratie“, als die sie heute – vielfach zutreffend – bezeichnet werden.

Vereine als wichtigste Organisationsform des Bürgerschaftlichen Engagements, die die Unterstützung des Staates bedürfen.

Der Verein “Seniorenmagazin sechs+sechzig- Verein zur Förderung des Dialogs der Generationen”.
Das Magazin sechs+sechzig wird von dem gemeinnützigen Verein zur Förderung
des Dialogs der Generationen e.V. herausgegeben. Die Mitglieder des Vereins
arbeiten in verschiedenen Funktionen bei dem Projekt aktiv mit. Das Redaktionsteam
von sechs+sechzig ist eine altersgemischte Gruppe von Profijournalisten.
Sie setzt sich zusammen aus Redakteuren im Ruhestand und solchen, die noch
aktiv im Berufsleben stehen.
Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Altenbild in der Öffentlichkeit zu
verändern. Nicht mehr pflegebedürftig und hinfällig, sondern aktiv, interessiert
und mobil ist die heutige Altengeneration. Diesen gesellschaftlichen Wandel gilt
es zu vermitteln.
Der Verein wird vom Sozialreferat und dem Seniorenamt der Stadt Nürnberg
unterstützt. Er ist ein tragender Bestandteil einer lebendigen Infrastruktur für
Senioren in der Stadt und in der Metropolregion Nürnberg.
Unsere Partner:
Messe Inviva (exklusiver Medienpartner)
Sozialreferat und Seniorenamt der Stadt Nürnberg
Seniorenamt der Stadt Erlangen (4 Sonderseiten in der Erlanger Ausgabe)
Landratsamt Erlangen-Höchstadt
Freiwilligenbörse (exklusiver Medienpartner)
Casablanca-Kino (Mitveranstalter einer Filmreihe, Thema Antidiskriminierung)
Verlagshaus Nürnberger Presse
Förderer:
HypoVereinsbank (seit der Gründung 2000)
ERGO Direkt Versicherung (seit 2001)
 
Der größte Teil der Auflage erscheint als Beilage der Nürnberger
Nachrichten / Nürnberger Zeitung in folgendem Verbeitungsgebiet:
Nürnberger Nachrichten, Stadt Nbg.
Nürnberger Zeitung, Stadt Nbg.
Nürnberger Zeitung, Landausgabe
Fürther Nachrichten
Nordbayerische Nachrichten – Herzogenaurach/Höchstadt
Nordbayerische Nachrichten – Forchheim/Ebermannstadt
Der Bote, Feucht
Erlanger Nachrichten
Hersbrucker Zeitung
Pegnitzzeitung, Lauf
Schwabacher Tagblatt
Neumarkter Nachrichten
Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung
Auslagestellen:
Filialen der HypoVereinsbank und
div. städtische Einrichtungen
Auflage: 220.000 Ex.
Herausgeber:
Seniorenmagazin sechs+sechzig – Verein zur Förderung des Dialogs der Generationen e.V., Burgschmietstr. 37, 90419 Nürnberg, Telefon 0911 3777661
Internet: www.magazin66.de
Vereinsvorsitzende: Petra Nossek-Bock, Tel. 0171 1914352
Verantwortlich für den Inhalt im Sinne des Presserechts:
Petra Nossek-Bock
Elke Graßer-Reitzner