Landrat Eberhard Irlinger hat bei der Eröffnung des gut besuchten Landkreistag die gute Versorgung hervorgehoben. Fotos: Nossek-Bock

Landrat Eberhard Irlinger hat bei der Eröffnung des gut besuchten Landkreistag die gute Versorgung hervorgehoben. Fotos: Nossek-Bock

Ein voller Erfolg war der erste Landkreistag für die Bevölkerung 50 plus in Höchstadt. Landrat Eberhard Irlinger sagte in seiner Eröffnungsrede, dass die älteren Menschen etwas wertvolles besitzen, nämlich Zeit. Diese widmen sie auch der Unterstützung anderer, die ihrer Hilfe bdürfen. So waren unter den Ausstellern etliche Vereine und Organisationen, die sich für andere einsetzen und überwiegend ehrenamtlich tätig sind. Die Opferschutz-Organisation Weißer Ring gehörte beispielsweise dazu.
Die Selbsthilfegruppe für Patienten mit Prostatakrebs präsentiert ihr Angebot. Die regelmäßigen Treffen finden in Erlangen statt. Foto: Nossek-Bock

Die Selbsthilfegruppe für Patienten mit Prostatakrebs präsentiert ihr Angebot. Die regelmäßigen Treffen finden in Erlangen statt.

Zudem präsentierte der Landkreis ein großes Angebot an Beratungsstelle. Die Wohnberatung für Ältere sei bundesweit einmalig, betonte Irlinger. Darüber hinaus würdigte er das Engagement von Maria Preller. Die Seniorenbeauftragte des Landkreis Erangen-Höchstadt hat auch diesen Infotag organisiert und in diesem Jahr eine erfolgreiche Reihe zum Thema Senioren und das Internet im Landkreis ins Leben gerufen.
Auch beim Landkreistag 50 plus nahm das Thema Computer und Internet breiten Raum ein. Ergänzend zu den zahlreichen Ständen, an denen zu so unterschiedlichen Themen wie Selbsthilfe bei Prostatakrebs oder qualifizierte Begleitung bei der Beantragung der Pflegestufe ging, wurden Vorträge angeboten. Es ging unter anderem um Erste Hilfe bei betagten Menschen und andere wichtige Themen, beispielsweise um die Anbindung der verschiedenen Landkreisgemeinden an das Nahverkehrsnetz.
An den Ständen gab es genügend Zeit für ein ausführliches Gespräch.

An den Ständen gab es genügend Zeit für ein ausführliches Gespräch.

Auch das Magazin sechs+sechzig war mit von der Partie und freute sich, dass viele Besucher das Magazin kennen.