Foto: nicolas genin

Daten zu Omar El-Sharif:

–          geboren am 10. April 1932 als Maechel (Michael) Chalhoub inAlexandriea/Ägypten)

–          studiert in Kairo Mathematik und Physik

–          Beginn seiner Schauspielkarriere mit einer Rolle in dem ägyptischen Film „Tödliche Rache“.

–          1953 trat er vom Christentum  zum Islam über, nahm den Namen Omar El-Sharif an und heiratete 1955 die populäre ägyptische Schauspielerin Fatam Hamama, was seinen Bekanntheitsgrad in der arabischen Welt schlagartig erhöhte. Die Ehe wurde 1965 geschieden.

–          Sein erster englischsprachiger Film war 1962 Lawerenc von Arabien. In diesem Monumentalfilm spielte er an der Seite von Peter O’Toole, Alec Guineness. Sharif spielte die Rolle des Sherif Ali, die ihm den Golden Globe Award als bester Nachwuchschauspieler und eine Oscarnominierung einbrachte.

–          Die Zusammenarbeit mit David Lean setzte er fort und sein internationaler Ruhm wurde durch die Titelrolle in dem FilmDoktor Schiwago besiegelt.

–          In den 80er Jahre machte Sharif Karriere als professioneller Bridgespieler.

–          Erst mit der Hauptrolle in derVerfilmung von Eric Schmitts Roman Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koransfeierte er ein Comeback.

Film-Auswahl

1954: Tödliche Rache (Siraa Fil-Wadi)
1962: Lawrence von Arabien
1964: Der Untergang des Römischen Reiches
1965: Doktor Schiwago
1965: Dschingis Khan
1966: Die Nacht der Generäle
1966: Mohn ist auch eine Blume
1976: Inspektor Clouseau, der beste Mann bei Interpol
1979: Ashanti
1995: Katharina die Große – Fernsehfilm
1996: Gullivers Reisen
2003: Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran (

2009: Al Mosafer