Viele Freibäder öffnen dieses Jahr mit Verspätung und  Corona bedingten Auflagen. Wer sich in diesem Sommer mit Schwimmen fit halten möchte, sollte etwas mehr voraus planen als bisher.  Aber es ist einfacher als man denkt, wie gewohnt seine Bahnen im Freibad zu ziehen.  Ab 1. Juli 2020 sollten die meisten Einrichtungen in Franken wieder zugänglich sein. Das sollte vor allem die treuen, älteren Stammgäste freuen.

SUP fahren am Happurger Baggersee ist erlaubt. Baden auch trotz Corona möglich – ohne Anmeldung und Eintritt, aber bitte mit Abstand. Foto: pnb

Ob in Berlin, Nürnberg oder anderswo. Das Verfahren ähnelt sich.  Die Eintrittskarte gibt es meistens nur online. Das ist kein großes Problem. Die gängigen Zahlungswege sind häufig eingerichtet und funktionieren relativ einfach. Wer Online Banking nutzt oder eine Kreditkarte, kann diese einsetzen. Wer weder über das eine noch über das andere verfügt, sollte sich eine entsprechende App herunterladen.  Manchmal kommt mit der Buchungsbestätigung ein QR Code. Diesen muss man am Eingang bei der Kontrolle vorzeigen und damit ist der Weg zum Wasser frei.

In Nürnberg sind Zeitfenster im Voraus buchbar

Bei der Stadt Nürnberg sind die verschiedenen Zeitfenster drei Tage im Voraus buchbar. Das ähnelt den Verfahren in anderen Städten und Gemeinden. Diese variieren von Bad zu Bad und von Wochentag zu Wochentag. Es lohnt sich deshalb, ab und zu auf die Seite von NürnbergBad zu schauen, um auf dem Laufenden zu sein.

Die Stadt Lauf an der Pegnitz öffnet am 1. Juli ihr beliebtes Freibad. Allerdings erfährt es der Schwimmfreund leider noch nicht über die Homepage, sondern aus der Zeitung, oder wenn man sich direkt ans dortige Rathaus wendet. Denn der Gemeinderat musste erst den Beschluss der Vorgänger-Stadtregierung ändern. Wer kein Internetanschluss  hat, darf sich die Eintrittskarte auch im Bürgerbüro kaufen.

Hier wurden ebenfalls drei Zeitslots mit jeweils einer Stunde Pause eingerichtet. Für Frühschwimemr, Gäste am Nachmittag und Abendschwimmer. Der Preis ist wegen der eingeschränkten Zeiten reduziert worden. Wie in vielen Bädern werden die Innenduschen nicht geöffnet.

Schloßbad Heroldsberg will doch wieder öffnen

Zu den schönsten Bädern Deutschlads gehört das Schloßbad in Heroldsberg. Hier hat der Gemeinderat ähnlich wie in Lauf zunächst beschlossen, die Badesaison dieses Jahr ausfallen zu lassen. Nach zahlreichen Protesten aus der Bürgerschaft wurde der Beschluß revidiert. Jetzt will das Bad in den nächsten Tagen öffnen. Trotzdem ist es ebenso wie bei anderen Freibädern ratsam, vorher anzurufen oder sich  im Internet zu informieren.  Manchmal hat man wie in Gräfenberg auch gleich den Bademeister dran, der bestens Bescheid weiß.

In Schnaittach lohnt es sich von der offiziellen Seite des Freibadangebots weiter bis zur Anmeldung zu klicken. Hier stehen die aktuellsten Informationen, in diesem Fall seit 29.6.2020 geltenden Regeln. So werden inzwischen nur noch zwei Zeitfenster für den Badebetrieb ausgewiesen und diese deutlich länger als am Anfang.

Geisbergbad, ein Tipp für  den Urlaub daheim

Wer sich bei der Planung für den Urlaub daheim ein schönes Freibad als Ziel aussuchen möchte, dem empfehle ich beispielsweise das Veitshöchheimer Geisbergbad  als eines von sicher vielen anderen schönen Anlagen in Franken. Es sind zwei Zeitfenster vorgesehen und die Eintrittskarten sollten online gebucht werden, könenn aber auch an der Kasse erworben werden – allerdings nur gegen Barzahlung.

Es wäre schön, wenn sich Schwimmfans melden und uns ihr Lieblingsbad nennen mit den aktuellen Konditionen. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen. Nutzen Sie bitte dafür die Kommentarfunktion.

Unser Aufmacher -Foto zeigt das Wannseebad in Berlin Anfang Juni 2020. Der Strandkorb ist im Preis inbegriffen und sorgt für den nötigen Abstand. Foto: pnb