Amsterdam ist eine Station auf der leserreise des Magazins 66. Foto: Ulrich Bock

Amsterdam ist eine Station auf der leserreise des Magazins 66. Foto: Ulrich Bock

Luxemburg, Belgien und die Niederlande treten seit über 50 Jahren als wirtschaftliche und kulturelle Einheit in Europa auf. Doch jedes der drei Länder besitzt einen ganz besonderen Charme. Weltkulturerbe verbindet sich hier mit einzigartigen Landschaften, prachtvolle Bauten mit romantischen Wasserstraßen. Die Benelux-Staaten sind voller Überraschungen, nicht nur wegen ihrer Pralinen, die zu den weltbesten zählen. Die exklusive sechs+sechzig-Leserreise verspricht im September einen Streifzug durch das Reich der Windmühlen, Schlösser, Weinkellereien – und der freundlichen Nachbarn.
Der Bus bringt die Teilnehmer über Echternach zuerst nach Luxemburg, wo eine Stadtrundfahrt mit der Besichtigung der Festungskasematten geplant ist. Die Hauptstadt des Großherzogtums wurde in der frühen Neuzeit zu einer der größten Festungen in Europa ausgebaut und gehörte zeitweilig dem Deutschen Bund an. Im Umland reihen sich liebliche Touristenorte aneinander wie Perlen auf einer Schnur. In Diekirch und Vianden gibt es Gelegenheit für Besichtigungen. Das Schloss Vianden mit seinen unglaublichen prunkvollen Räumen ist allein schon eine Reise wert. In Remich bringt ein Schiff die sechs+sechzig-Teilnehmer auf der Mosel ein Stück entlang der Luxemburger Weinstraße. Anschließend ist eine Visite in einer Weinkellerei mit Kostproben des edlen Rebensafts vorgesehen.
Besuch im Grafenschloss
Weitere Station ist Gent, die Hauptstadt der belgischen Provinz Ostflandern, mit ihren stattlichen Gebäuden und den verzierten Türmen wie an der Niklaas-Kirche, dem Rathaus und den Wohnhäusern an den malerischen Wasserkanälen. Das Grafenschloss wird besichtigt. Nach Antwerpen bietet Gent den zweitgrößten Hafen Belgiens auf, der über Kanäle mit der Nordsee ebenso verbunden ist wie mit der Westerschelde, dem Mündungstrichter der Schelde, der zugleich der südlichste niederländische Meeresarm ist.
Brügge ist die nächste Anlaufstelle der Drei-Länder-Reise, die alte Hansestadt, deren Kern die Unesco zum Weltkulturerbe erklärt hat. Mehr als 200 Häuser stehen unter Denkmalschutz, die Altstadt ist von Wallanlagen umgeben, auf denen sich Windmühlen drehen. Ob die Liebfrauenkirche mit der Madonna von Michelangelo, der Beginenhof, die Tuchhallen oder das Rathaus – auch per Boot lassen sich diese Sehenswürdigkeiten erreichen.
Das Europaviertel, das Atomium oder das Sablonviertel locken jährlich unzählige Besucher nach Brüssel, dem Hauptsitz der Europäischen Union und der Nato. Aber auch das Königsviertel und den Cinquantenaire-Park, den Jubelpark mit dem Triumphbogen, der 1880 zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Belgiens geschaffen worden ist, können die Reiseteilnehmer bestaunen.
Rundfahrt auf den Kanälen
Antwerpen mit seinem Überseehafen und seiner Schmuckindustrie, seiner sehenswerten Altstadt und dem beeindruckenden Bahnhof ist Ziel der letzten Etappe in Belgien, ehe die Reise weiter in die Niederlande geht. Natürlich ist ein Tag für Amsterdam eingeplant, der niederländischen Hauptstadt, um die Sehenswürdigkeiten in Augenschein nehmen zu können. Eine Grachtenrundfahrt auf den Kanälen durch Alt-Amsterdam vermittelt am besten das Flair der Weltmetropole. Da in früherer Zeit die Steuern für ein Gebäude nach seiner Breite am Kanal bemessen wurden, entstanden in der Folge Häuser, die sehr schmale Vorderfronten an den Grachten aufweisen. Sie bilden einen reizvollen Kontrast zum Königlichen Palast am Dam.
Wer Holland besucht, für den ist ein Abstecher zu den Holzschuhmachern, Käseherstellern und Pralinenfabrikanten geradezu ein »muss«. Deswegen ist der letzte Tag vor der Rückfahrt den Dörfern Zaanse Schans, Volendam und der Stadt Edam gewidmet. Zaanse Schans (der Name leitet sich von einer Schanze ab) ist praktisch ein einziges Freiluftmuseum, die Gäste können alte Häuser und ehemalige Handwerksgeschäfte inspizieren und eine Vielzahl an Windmühlen bewundern. Volendam ist nicht nur ein Teil von Edam, sondern auch ein idyllisches Fischerörtchen direkt am Ijsselmeer. Edams Ruf als Stadt des Käses ist legendär. Wer hierher kommt, der wird nicht nur optische Leckerbissen erleben, sondern auch vom kulinarischen Angebot kosten. Und vielleicht ein Stück Edamer mit nach Hause nehmen.
Elke Graßer-Reitzner
—————————————-
Fahrräder und Grachten sind ein typischer Anblick in Amsterdam.
—————————————-
Gent beeindruckt mit seinen imposanten Fassaden.
—————————————-
Zaanse Schands ist praktisch ein einziges Freilandmuseum.
—————————————-
Die Liebfrauenkirche in Brügge beherbergt eine Madonna von Michelangelo.
—————————————-
Die achttägige Busreise findet vom
3. bis 10. September 2013 statt.
Im Reisepreis von 1.099.- € pro Person
(Einzelzimmerzuschlag: 290.- €) sind
folgende Leistungen enthalten:
Fahrt im modernen Reisebus
Doppelzimmer mit Bad oder DU/WC
7x Übernachtung mit Frühstücksbuffet und
Halbpension in typischen Mittelklassehotels
(3*+ und 4*Hotels)
Stadtführung in Luxemburg
Ausflug Vianden / Luxemburger Mosel
Ausflug Brügge und Gent
Ausflug Brüssel und Antwerpen
Ausflug Amsterdam
Ausflug Zaanse Schans, Volendam und Edam
Schlossbesichtigung Vianden
Kellereibesichtigung Luxemburger Weinstrasse
Grachtenfahrten in Brügge und Amsterdam
– Überraschung für sechs+sechzig-Teilnehmer
Weitere Informationen und Buchung bei
Waltraud Benaburger
Firma ReiseGlück
Buchungshotline: 0911 / 63 92 28
Tilsiter Str. 6 c, 90453 Nürnberg
Fax: 0911 / 63 92 24
E-Mail: reiseglueck@gmx.de